MRU-ABC Glossar / Wissensdatenbank

Flügelrad

Ein Flügelrad ist im Prinzip eine kleine, nahezu freilaufende Windkraftanlage, die der Geschwindigkeitsmessung von Strömungen dient. Bei hindurchströmenden Gasen oder Flüssigkeiten dreht sich der Rotor gerade so schnell, dass die meist sechs bis zehn steil angestellten Blätter fast parallel zur Blattfläche angeströmt werden. Die zu messende Geschwindigkeit der Strömung wird bei modernen Geräten elektronisch aus der Winkelgeschwindigkeit des Flügelrades errechnet. Ein Flügelrad eignet sich zur Messung schwacher Strömungen, hält aber wegen seines Leerlaufs auch schnelle Strömungen und den Betrieb in Flüssigkeiten aus. Flügelrad-Handgeräte sieht man beispielsweise im professionellen Einsatz wie in der Lüftungs- und Heizungstechnik - dort spielen sie bei der Strömungsgeschwindigkeitsmessung im Rahmen der Messtechnik eine große Rolle. In Kombination mit einer Volumenstromhaube lässt sich das Flügelrad auch für eine Volumenstrommessung nutzen.